Medizintechnik IPL und Laser Haarentfernung

Haarentfernung Frankfurt

Laser Haarentfernung vs. IPL-Haarentfernung

Sowohl mit Laser- als auch IPL könne Haare dauerhaft entfernt werden. Allerdings kommt im professionellen Bereich alleine der Laser zum Einsatz, da dieser sowohl effektiver istals auch zielgenauer die Haare trifft.

Wie funktioniert die IPL-Haarentfernung?

Die IPL-Haarentfernung funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip, wie die Laser-Methode, denn auch hier entsteht Wärmeenergie in dem Licht umgewandelt wird. Im Gegensatz zur Laser-Methode kommt es aber zur Verwendung mehrerer Lichtspektren wodurch eine größere Fläche behandelt werden kann. Bei der IPL-Haarentfernung wird die Blitzlampe genutzt, die für die nötige Hitze sorgt, um die Haarwurzeln zu veröden. Nach ca. drei bis maximal zwanzig Tagen fallen die behandelnden Haare aus.

Wichtig: IPL ist nur dann wirksam, während das Haar sich in der Wachstumsphase verwendet. Da auf die gesamte Körperbehaarung gesehen maximal ein Drittel zeitgleich in dieser Phase ist, ist es unerlässlich, dass mehrmals eine IPL-Anwendung durchgeführt wird. Abhängig vom Haar- und Haut-Typ, wie auch der zu behandelnden Körperregion sind in etwa acht Anwendung notwendig. Dazwischen muss ein Abstand von mehreren Wochen liegen, damit die Behandlung wirksam ist.

Mit welchen Nachteilen ist bei der IPL-Haarentfernung zu rechnen?

Bei der IPL-Haarentfernung kommt es zu denselben Problemen, wie bei allen anderen Methoden zur Haarentfernung, die auf Licht basieren. Die Behandlung von Menschen mit dunkler Haut oder hellen Haaren wird schwierig.  Zur Verödung der Haarwurzel kommt es bei dieser Technik in dem das Melanin erhitzt wird. Da aber in grauen, roten, weißen und extrem blonden Haaren nur minimal bis überhaupt kein Melanin enthalten ist, wird  die IPL-Haarbehandlung schwierig.

Mit welchen Risiken ist bei der Haarentfernung zu rechnen?

Während der Laser- als auch der IPL-Haarentfernung sind Rötungen keine Seltenheit. Zudem kann es zum Entstehen kleiner Krusten kommen. Diese verschwinden nach kurzer Zeit aber von alleine. Bei dunkelhäutigen Menschen ist das Risiko einer Pigmentverschiebung gegeben. Die farbliche Hautveränderung verschwindet aber normalerweise auch wieder von ganz alleine.

Tipp: Vor der Laser- oder IPL-Haarentfernung ist es unerlässlich, dass die zu behandelnden Hautregionen vorher von einem Hautarzt untersucht werden, um Hautkrebs auszuschließen. Ist eine Veranlagung vorhanden bzw. ist Hautkrebs in den ersten Stadien vorhanden, wird der Zellenwachstum durch die IPL- als auch der Laser-Haarentfernung angeregt.

Laser Haarentfernung bei Ärzte-Laserzentrum

Das Ärzte- und Laserzentrum verfügt über modernstes medizinisches Equipment für die dauerhafte Haarentfernung. Die technische Ausstattung ist geeignet, unterschiedlichste Haut- und Haartypen zu behandeln. So liegt ein wesentlicher Vorteil unseres Zentrums darin, dass wir im Gegensatz zu Wettbewerbern nicht nur über eine einzige Technologie verfügen, sondern sowohl über verschiedene Laser als auch IPL-Geräte.

Alle medizinischen Geräte werden im Schnitt alle zwei Jahre durch neueste und modernste technische Entwicklungen ersetzt. Dafür garantieren nicht zuletzt die Ärzte in unserem Haus, deren Expertise in die Ausstattung und Anwendung der Geräte fließt. So finden sich unsere Geräte auch in großen Kliniken wie den Unikliniken in Frankfurt, Regensburg und München.

Die Hautbehandlung mit dem Laser ist eine zeitgemäße Lösung, um sowohl Haare zu beseitigen wie auch Tattoos zu entfernen.

IPL vs. Laser Haarentfernung

Die Unterschiede zwischen Laser und IPL, das übrigens in der Langform als Intensed Pulsed Light bezeichnet wird, ist die Art des Lichtes. Beim IPL wird ein sehr breites Spektrum an Licht mit einer Wellenlänge, die je nach Gerät zwischen 450 und 600 nm beträgt, ausgesandt. Beim Lasern wiederum wird nur eine Wellenlänge an Licht ausgesandt, die vom Melanin der Haut absorbiert werden kann. Diese Wellenlänge liegt bei 755 nm, 808 nm oder bei dunkler Haut auch bei 1064 nm.

Der Unterschied zwischen beiden Varianten liegt weiterhin darin, dass die Laserstrahlen ganz gezielt in das Melanin gelangen, die IPL-Strahlen dagegen auch die umliegende Haut erhitzen.

Die Ergebnisse bei der IPL-Technik sind stark von der Hautpigmentierung und der Intensität der Pigmentierung der Haut abhängig. Vollständige Ergebnisse mit der IPL-Technik sind je nach Person und nach Körperregion mit insgesamt 30 Behandlungen – mit dem Laser ist dieses Ergebnis bereits mit 8-10 Behandlungen erreichbar.

Ein weiterer wichtiger Unterschied zwischen dem Lasern und der IPL-Behandlung liegt darin, dass der Laserstrahl deutlich tiefer in die Haut eindringt. Das mit dem IPL-Gerät erzeugte Licht kann bei weitem nicht so tief in die Haut eindringen.

Während Lasergeräte nur von zertifizierten medizinischen Einrichtungen und (Haut-)Arztpraxen verwendet werden dürfen, können IPL-(FPL-, CPL-)Geräte nahezu von jedem, u.a. auch von Kosmetikern betrieben werden. Professionelle Laser haben wegen der höheren Eindringtiefe in die Haut noch einen weiteren Vorteil. Sie können die Haare direkt an der Wurzel packen und sorgen so für eine länger anhaltende Haarentfernung.

Wellenlänge Impulsdauer
Alexandritlaser 755 nm 5-100 ms
I²PL 700-950 nm 0,5-88,5 ms

IPL

Bei dem Intensed-Pulsed-Light-Ellipse-System der neuesten Generation, kurz I²PL, wird ähnlich der Lasermethode, hochenergetisches Licht auf die Haut projiziert. Im Unterschied zur Lasermethode werden bei I²PL Wellenlängenspektren des Lichts genutzt. Um eine optimale Lichtübertragung zu erzielen, wird vor der Behandlung eine dünne Gel-Schicht auf die Haut aufgetragen. Dabei wird intensiviertes, gepulstes Licht über einen Applikator in die zu enthaarende Körperfläche gelenkt. Dabei dringen kontrollierte Lichtimpulse in die obere Hautschicht ein und werden über das Melanin des Haares zum Follikel transportiert. Das Melanin wandelt die Lichtenergie in Hitze um, die den Haarfollikel samt Haarwulst verödet. Insbesondere die Verödung des Haarwulstes ist wichtig, da dieser ansonsten einen neuen Haarfollikel bilden kann.

inh_haa_du_2

Laser Haarentfernung

Technischer Fortschritt macht es möglich. Die Laser Haarentfernung ist nicht nur die fortschrittlichste und modernste Methode zur dauerhaften Haarentfernung, sondern auch so sicher wie nie.

Kein anderes Verfahren erzielt bessere Ergebnisse. Das Ärzte- und Laserzentrum hat zusammen mit der hauseigenen Marke Laderma eine mehr als 10-jährige Erfahrung im Einsatz von Lasertechnologie für die dauerhafte Haarentfernung.

Der Alexandritlaser ist das Ergebnis langjähriger Forschung. Zur Haarentfernung hat sich der Alexandritlaser als sehr wirksam erwiesen. Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat diesen Laser deshalb mit dem Prädikat “approved for permanent epilation” ausgezeichnet.

Der Alexandritlaser erzeugt gebündeltes Licht einer bestimmten Wellenlänge (755 nm). Dieses Licht wird in dem Moment, in dem es auf die Haut gelangt, in Wärme umgewandelt. Das insbesondere in dunklen Haaren enthaltene Melanin fungiert hierbei als Lichtleiter.

Die Temperatur erreicht mehr als 68° Celsius, wodurch die Haarzellen und der Haarfollikel dauerhaft zerstört werden.

Der Alexandritlaser auf einen Blick:

  • Durch das eingebaute Kühlsystem (DCD – Dynamic Cool Device) entfällt das für viele Patienten unangenehme Auftragen eines Gels.
  • Der Alexandritlaser ist laut Herstellerangaben für alle Hauttypen geeignet, da es über eine dynamische Kühlung und eine einstellbare Pulsdauer verfügt.
  • Die Wellenlänge liegt bei 755 nm. Aufgrund der hohen Eindringtiefe können auch besonders tief liegende Haare erfolgreich behandelt werden.
  • Die Impulsdauer kann auf bis zu 100 ms ausgedehnt werden, wodurch sich auch die Behandlung bei dunkleren Hauttypen verbessern lässt.
  • Die Spotfläche des Lasers beträgt bis zu 24 mm, wodurch eine zügige Behandlung möglich ist.